Rhetorik Rede – mehr als nur das gesprochene Wort

Die Fähigkeit, vor Publikum frei zu sprechen und Ideen schwungvoll zu präsentieren, besitzt nicht jeder. Da eine Rhetorik Rede stets bestimmten Gesetzen folgt, kann die Kunst des Redens allerdings erlernt werden.


Das gesprochene Wort entscheidet nur zu einem Bruchteil über Erfolg oder Misserfolg einer Rede. Viel größerer Bedeutung kommt der nonverbalen Rhetorik zu. Denn der Mensch glaubt mehr dem, was er sieht, als dem, was er hört. Tonlage, Körpersprache (Mimik und Gestik) und Kleidung sind daher stets mit Bedacht zu wählen.

Hände sind ein Signalgeber und sollten bewusst als Kommunikationsmittel eingesetzt werden. Beispielsweise bedeuten nach oben geöffnete Hände Toleranz und Bereitschaft zur Diskussion, während vor der Brust gefaltete Hände Grübeln und Verkrampfung signalisieren. Dynamik, Kraft und Freude können ebenso wie Wut und Ärger mit dem gezielten Einsatz der Fäuste untermalt werden. Die Hände sollten zu jedem Zeitpunkt der Präsentation für die Zuhörer sichtbar sein. Wichtig ist des Weiteren eine aufrechte Körperhaltung. Diese verdeutlicht Selbstbewusstsein, wohingegen hängende Schultern für Selbstzweifel, Müdigkeit und Erfolglosigkeit stehen. Wer seine Körpersprache verbessern möchte, dem seien Übungen vor dem Spiegel oder der Kamera empfohlen. Fehler werden so leicht sichtbar. Dies gilt insbesondere für das Kratzen am Kopf oder das kurze Greifen an die Nase. Beide Gesten stehen für Unsicherheit und sollten vermieden werden.

In der Vorphase der Rhetorik Rede muss sich der Rhetor darüber klar werden, welche Anforderungen an ihn gestellt werden. Anlass, Auditorium und Zeitrahmen sollten notiert werden. Die anschließende Ausarbeitung einschließlich Stoffsammlung sollte sich an den sogenannten W-Fragen (Wer?, Was?, Wann?, Wie?, Wo?) orientieren. Einleitung und Schluss bilden eine Einheit und beziehen sich auf den Hauptteil. Im Hauptteil empfiehlt es sich, zunächst Fakten zu präsentieren und diese danach zu bewerten. Bei der Ausformulierung der Rede sind kurze, präzise Sätze zu verwenden. Ständige Wortwiederholungen sind zu vermeiden, sodass die Rhetorik Rede lebendiger wirkt. Auch sollte stets positiv formuliert werden, denn negative Formulierungen können dazu führen, dass sich das Auditorium angegriffen fühlt. Zur Belebung der Präsentation empfiehlt sich außerdem der bewusste Einsatz rhetorischer Stilmittel wie Klimax und Metapher.