Die Umschulung zur Erzieherin bietet neue Möglichkeiten

Viele Menschen müssen oder wollen sich im Laufe ihres Berufslebens neu orientieren. Eine Umschulung zur Erzieherin kann neue Perspektiven eröffnen und bietet eine fundierte Ausbildung in Theorie und Praxis.


Umschulungen sind für viele Menschen eine gute Möglichkeit, sich beruflich neu zu orientieren. Es gibt Situationen, in denen es notwendig ist, neue Wege zu gehen, das kann z. B. mit einer Erkrankung zusammenhängen, die den Arbeitnehmer daran hindert, den erlernten Beruf weiterhin auszuüben. Auch Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt können eine Umschulung notwendig werden lassen, z. B. wenn ein großes Unternehmen Mitarbeiter entlässt und diese keine neue Anstellung finden können, oder wenn bestimmte Berufe durch neue Entwicklungen und Technologien überflüssig werden. Eine Umschulung zur Erzieherin bietet in solchen Situationen einen neue berufliche Perspektive.

Der Beruf des Erziehers bzw. der Erzieherin ist ein sehr anspruchsvoller Beruf. Die Betreuung von Kindern im Kleinkind- und Vorschulalter erfordert gute Nerven und viel Geduld. “Kinder sind die Zukunft unserer Gesellschaft” – heißt es. Deshalb sollte auch die Kinderbetreuung besonders gefördert werden. Schließlich sind die Erzieherinnen und Erzieher, mit denen die Kinder fast den ganzen Tag verbringen, prägend für sie und haben einen großen Einfluss auf die weitere Entwicklung.

Eine Umschulung ist ein spezielles Bildungsangebot für Erwachsene. Da die Teilnehmer eines Umschulungskurses bereits über Berufserfahrung verfügen, ist die Dauer gegenüber einer herkömmlichen Ausbildung an einer Berufsschule meist um ein Jahr verkürzt. Während der Umschulung zur Erzieherin lernen die Umschüler die wesentlichen Grundlagen in den Fächern Pädagogik, Psychologie und vielen weiteren Unterrichtsgebieten, die mit dem Alltag im Kindergarten in Zusammenhang stehen. Während der Umschulung müssen die Umschüler auch betriebliche Praktika absolvieren. Gegen Ende der Ausbildung werden sie für mehrere Wochen in einer Kindertagesstätte eingesetzt. Hier können sie das Gelernte anwenden und praktische Erfahrungen sammeln. Für die Auswertung in der Schule ist es notwendig, einen genauen Praktikumsbericht zu schreiben. Am Ende der Umschulung zur Erzieherin steht eine staatliche Prüfung, die aus einem theoretischen und einem praktischen Teil besteht.