WC-Reinigung als wichtiger Teil der Haushaltshygiene

Bakterien und Viren machen krank, das weiß jeder. Die höchste Keimbelastung im Haushalt findet sich regelmäßig auf der Toilette, doch diese Keime lassen sich mittels gründlicher Hygiene deutlich reduzieren.


Jeder normale deutsche Haushalt verfügt über mindestens ein WC, viele Häuser und Wohnungen sind sogar mit Gästetoilette und Bad-WC ausgestattet. Allerdings ist nicht jeder WC-Besitzer auf Sauberkeit bedacht, einige private Toiletten weisen ständig starke Verschmutzungen auf. Aber auch diejenigen Toiletten, die äußerlich sauber erscheinen, können mit zahlreichen Keimen belastet sein. Unangenehm wird es vor allem dann, wenn eine Person mit Magen-Darm-Infekt oder einer anderen ansteckenden Krankheit ein WC benutzt, das falsch oder gar nicht gereinigt wird. Der nachfolgende Toilettenbenutzer kann sich dann relativ leicht mit der entsprechenden Krankheit anstecken, ohne diesen Umstand zunächst überhaupt zu bemerken.

Die regelmäßige, gründliche Reinigung der privaten Toilette sollte zur Haushaltsroutine gehören, um die Keimzahl möglichst gering zu halten. Außerdem ist ein sauber geputztes, duftendes WC auch ein sehr viel angenehmerer Aufenthaltsort, als eine mit Schmutz behaftete Toilette. Die WC-Grundreinigung sollte immer in relativ engen Intervallen erfolgen, je nachdem, wie viele Personen die Toilette benutzen. Mit einem WC-Reinigungsmittel, Gummihandschuhen, Schwamm und Klobürste ist der Toilettenputzer gut ausgerüstet. Wer eine wirklich gründliche Reinigung anstrebt, der sollte auch schlecht zugängliche Bereiche in seine Arbeit mit einbeziehen. Vor allem die Stellen rundherum unter dem WC-Rand sind schwer erreichbar, doch spezielle Toilettenbürsten mit einer kleinen Nebenbürste erleichtern den Zugriff. Es ist ratsam, das Putzmittel zuerst einmal gründlich einwirken zu lassen, bevor die Toilette in sorgfältiger Handarbeit gescheuert wird.

Die Klobrille ist ein besonders sensibler Bereich, mit dem die meisten Menschen bei der Toilettenbenutzung in direkten Kontakt geraten. Doch auch der Knopf für die Spülung unterliegt häufigem Hautkontakt und ist als Krankheitsüberträger besonders geeignet. Für diese Stellen gibt es in der Drogerie spezielle Hygienesprays und -tücher, die keimtötend wirken. Die Produkte werden auf die zu desinfizierenden Stellen aufgetragen und benötigen dort eine kurze Einwirkzeit. Der Toilettenbesitzer kann durchaus ein solches Mittel gut sichtbar neben das WC positionieren und damit auch andere Benutzer dezent auffordern, die WC-Hygiene zu verbessern.