Ist eine günstige Erdwärmebohrung überhaupt möglich?

Heizen mit der Wärme aus dem Inneren der Erde ist wirtschaftlich. Allerdings ist die Voraussetzung für eine günstige Erdwärmebohrung, dass der Ort gute geologische Gegebenheiten aufweist.


Wärme aus der Geothermie wird als eine Energie der Zukunft gehandelt. Zweifelsfrei hat eine erneuerbare Energiequelle, die an vielen Orten verfügbar ist, viel Potenzial für Heizsysteme von Wohngebäuden. Da Wärme nur schwer und kostspielig über längere Distanzen geleitet werden kann, macht es am meisten Sinn, sie direkt vor Ort zu gewinnen. Fernwärme gibt es dementsprechend nur in dicht besiedelten Gebieten. Da die Erdwärme zudem nur in begrenzter Menge an einem Ort gewonnen werden kann, macht es gleich doppelt Sinn, dass nicht zentrale Kraftwerke sie fördern, sondern Besitzer von einzelnen Wohnhäusern.

So gibt es viele Interessenten, die nach Angeboten für eine günstige Erdwärmebohrung suchen. Es erfordert offensichtlich einiges an Fachkenntnis, um am richtigen Ort zu bohren. Neben geologischen Karten muss man auch mit Behörden gut umgehen können, denn es gelten strenge Vorschriften, wo gebohrt werden kann und wo nicht. Nicht überall ist es gleich sinnvoll, Anlagen für die Nutzung von Erdwärme einzurichten. Damit Geothermie wirtschaftlich ist, muss der Untergrund geologisch so beschaffen sein, dass die Erdwärme in den Gesteinsschichten ungewöhnlich hoch steigt. Das kann dank vulkanischer Aktivität der Fall sein; aus diesem Grund ist die Nutzung Erdwärme zum Beispiel in Island so weit verbreitet. Eine andere geologische Gegebenheit, die diese Art der Energiegewinnung attraktiv macht, sind Reservoirs heißen Grundwassers, die sich leicht anzapfen lassen. Auch hier kann man mit vergleichsweise wenig Aufwand viel Wärme gewinnen. Es gibt auch Regionen, in denen Bohrungen verboten oder nur mit strengen Auflagen erlaubt sind, weil sie den Untergrund destabilisieren können, mit verheerenden Folgen für die darauf stehenden Gebäude.

Wenn man eine Heizung einbaut, achtet man sicher auch auf den Umweltaspekt. Doch eine zentrale Rolle spielt immer der Preis und eine günstige Erdwärmebohrung schont das Investitions-Kapital, das man schließlich auch noch für den Rest der Heizungsanlage benötigt. Wenn man sich mehrere Angebote einholt, kann man sicherstellen, dass die Arbeiten zuverlässig, aber auch preiswert ausgeführt werden.