Zinkoxid: Wirkung bei Wunden und Hauterkrankungen

Es ist eine für die Medizin wichtige chemische Verbindung: Zinkoxid. Wirkung dieses Mittels hat sich vielfach bei der Versorgung von Wunden, Entzündungen und Erkrankungen der Haut bewährt.


Zinkoxid wird mit ZnO abgekürzt. Es ist eine chemische Verbindung aus Sauerstoff und Zink und liegt sowohl als farblose Kristalle als auch als weißes Pulver vor. In der Medizin hat diese chemische Verbindung eine große Bedeutung, da es antiseptisch wirkt. Die unterschiedlichsten Krankheitserreger können abgetötet werden mit Zinkoxid. Wirkung dieser chemischen Verbindung ist sicher und führt zu keiner Schädigung des Patienten. Es verfügt über eine gute Gewebeverträglichkeit und gilt nicht als Auslöser von Allergien. Außerdem ist das Mittel lange haltbar. All diese Eigenschaften machen Zinkoxid zu einem effizienten Antiseptikum. Viele medizinische Präparate, die für die Behandlung von Wunden, Entzündungen oder Hauterkrankungen vorgesehen sind, enthalten diesen Wirkstoff. Häufig wird es auch in der Zahnheilkunde verwendet. Besonders im Bereich der Behandlung von Wurzelkanälen, die leicht zu Entzündungen neigen. Es unterstützt hierbei die Wundheilung.

Bei Hautverletzungen wirkt es förderlich auf den Wundverschluss. Dabei bildet es ein Netz aus dem Blutbestandteil Fibrin. Zinkoxid blockiert ein bestimmtes Enzym im Körper, welches die Netzbildung entgegenwirkt. So können sich schneller Fibrinkissen bilden, die die erste körpereigene, provisorische Wundversorgung darstellen. Es bewirkt außerdem eine Verdickung an der Wunde, da sich kleinere Blutgefäße zusammenziehen. Generell ist Zinkoxid für die Aktivität vieler Enzyme und die Neubildung von Eiweiß unentbehrlich. Durch seine antibiotische Wirkung tötet es außerdem schädliche Bakterien ab und beugt somit Entzündungen vor. Es wird unter anderem bei einer Entzündung der Bindehaut eingesetzt, da es gezielt gegen den speziellen Krankheitserreger vorgehen kann.

Zinkoxid ist im pharmazeutischen Bereich in der Regel Bestandteil von Salben, Pflaster, Verbänden oder Pasten. Aber auch in Sonnenschutzmittel wird es eingebracht. Die Zinkoxid-Wirkung ist jedoch keineswegs auf den medizinischen Bereich beschränkt. Es wird unter anderem auch als Pigment in Malerfarben und aufgrund seiner elektrischen Leitfähigkeit als Halbleiter eingesetzt.