Korkboden in der Dusche als Alternative zu Fliesen

Ein Korkboden in der Dusche kann eine Alternative bei ebenerdigen Duschen sein. Standardmäßig mit Fliesen ausgekleidet, ist eine Dusche mit Korkboden nicht alltäglich und bietet eine neue Erfahrung.


Für den Einbau einer Dusche gibt es im Prinzip drei Möglichkeiten. Entweder ist die Dusche Bestandteil einer Badewanne und in diese integriert oder sie wird separat ins Bad eingebaut. Beim separaten Einbau kann die Dusche entweder komplett mit einer Duschtasse installiert werden, in die man dann einsteigt, oder sie wird als ebenerdige Dusche konzipiert, wobei dieses Prinzip beispielsweise aus den Gemeinschaftsduschen in Schwimmbädern oder Sporthallen bekannt ist.

Insbesondere für Menschen mit Behinderungen oder Gebrechen kann der Einbau einer ebenerdigen Dusche auch für zu Hause eine interessante Alternative sein – ähnlich einer Sitzbadewanne, aber ohne den Aufwand für das Ein- und Aussteigen. Unter eine ebenerdige Dusche kann man einen Stuhl oder zur Not auch einen Rollstuhl stellen, und schon kann es losgehen. Da Bäder standardmäßig mit Fliesen ausgelegt sind, ist dies auch der erste Bodenbelag, der für eine Dusche in den Sinn kommt. Eine interessante Alternative kann aber ein Korkboden in der Dusche sein.

Kork ist ein reines Naturprodukt und dementsprechend umweltverträglich. Ein Korkboden nimmt die Zimmertemperatur an und ist, im Gegensatz zu einem Fliesenboden, dementsprechend warm. Durch die einzigartige Struktur des Korks ist ein Boden aus diesem Material sehr elastisch und schont die Gelenke. Kork ist dazu weich, sodass man sich auf dem Korkboden in der Dusche nicht verletzen kann, sollte man einmal ausrutschen und hinfallen. Gleichzeitig ist Kork auch nicht so glatt wie Fliesen, sodass dieses Risiko von vornherein geringer ist.

Kork wird aus der Rinde der Korkeiche gewonnen. Diese erreicht eine Höhe von bis zu 12 Metern und hat einen Stammdurchmesser von bis zu einem Meter. Da nur die Rinde der Bäume verwendet wird, die immer wieder nachwächst, ist Kork ein zu 100 % nachwachsender Rohstoff. Bis zur ersten Schälung einer Korkeiche, die vor allem im Mittelmeerraum in Spanien und Portugal wächst, dauert es 25 Jahre. Danach können die Schälungen, die von Hand durchgeführt werden, alle neun Jahre wiederholt werden. Dabei werden aber immer nur Teile der Rinde entfernt, sodass die Korkeiche keinen Schaden nimmt.