Ein Stück Regenwald kaufen und Artenvielfalt erhalten

Die Natur leidet unter der zunehmenden Industrialisierung unserer Gesellschaft. Immer mehr Arten sterben aus oder erkranken stark. Wer etwas dagegen unternehmen will, kann ein Stück Regenwald kaufen.


Die Erde ist erforscht und aufgeteilt, praktisch jedes Stück Land gehört jemandem. Der Besitzer kann ein Staat sein oder auch ein Privatmann. Sogar die riesigen tropischen Wälder befinden sich im Besitz von Menschen, da sie zu den Ländern gehören, in deren Grenzen sie sich befinden. Dass es nicht gut um die Natur bestellt ist, ist in unserer Zeit kein Geheimnis mehr und immer mehr Menschen engagieren sich für einen effektiven Natur- und Umweltschutz, setzten sich für den Erhalt der Artenvielfalt ein oder initiieren Projekte, die sich für den Ausbau erneuerbarer Energien einsetzen.

Auch immer mehr globale Unternehmen sehen ein, dass Umweltschutz nichts mit blindwütigem Aktivismus zu tun hat, sondern das dieses Engagement notwendig ist für den Erhalt der Erde. Es gibt Firmen, die weite Landstriche erwerben und diese – meist in Zusammenarbeit der jeweiligen Landesregierung – unter Naturschutz stellen. Indem sie also zum Beispiel Gebiete in einem Regenwald kaufen und die betroffenen Bereiche nicht für landwirtschaftliche Nutzung oder zur Abholzung frei geben, tragen sie einen kleinen Teil zur Erhaltung der Artenvielfalt bei. Manchmal gibt es auch Initiativen von Privatleuten, ein Stück Regenwald zu kaufen, um es der Nutzung durch Großkonzerne zu entziehen, die vor Ort beispielsweise nach Öl oder anderen Rohstoffen suchen wollen. Dies hätte jedoch fatale Auswirkungen auf das ökologische Gleichgewicht der Region.

Doch nicht nur Umweltschützer oder multinationale Unternehmen interessieren sich für den Erwerb von Land. Eine wachsende Zahl von Aktiengesellschaften bietet ihren Aktionären an, ein Stück Regenwald kaufen zu können. Dies gilt mittlerweile als eine Investition in die Zukunft. Je weiter die Verschmutzung der Umwelt voranschreitet, desto wertvoller wird unverbrauchte und gesunde Natur. Demzufolge steigt der Wert solcher Gebiete und somit der Reichtum ihrer Besitzer. Dies allein sollte jedoch nicht der Grund sein für eine Entscheidung für Umweltaktien, da es dabei nach wie vor in erster Linie um den Erhalt beziehungsweise den Schutz bedrohter Arten – ob Tier oder Pflanze – geht.