10 Euro Gedenkmünzen: Wissenswertes für Sammler

Seit der Währungsumstellung am 01.01.2002 erschienen jedes Jahr – bis auf 2006 – insgesamt fünf verschiedene 10 Euro Gedenkmünzen. 2006 waren es vier Motive. Die Münzen werden anlässlich besonderer Ereignisse geprägt.


Münzgeld hat als Zahlungsmittel eine lange Geschichte. Bereits 2000 Jahre vor Christi Geburt kam in Kleinasien das erste Metallgeld in Form von kleinen bronzenen Miniaturen auf. In Griechenland sowie im Römischen Reich war das Münzwesen schon sehr ausgeprägt. Auf römischen Münzen finden sich meist Abbilder der jeweilig amtierenden Kaiser.

Heute stellen Münzen neben Papiergeld das wichtigste Zahlungsmittel dar, daneben gibt es noch die bargeldlose Zahlung mittels einer Geldkarte. In Deutschland hält die Bundesbank die Münzhoheit und hat damit als alleinige Institution das Recht, Münzen prägen zu lassen. Es gibt insgesamt fünf Prägeorte: Berlin, München, Stuttgart, Karlsruhe und Hamburg.
Münzen sind jedoch nicht nur Zahlungsmittel, sondern auch ein begehrtes Sammlerobjekt. Der Wert einer Sammlermünze kann sich stark vom jeweiligen Nennwert der Münze unterscheiden. Er berechnet sich nach dem Seltenheitsgrad, der Nachfrage und dem Zustand der Münze. In diversen Münzkatalogen kann man Richtwerte für die Bewertung einer Münze nachschlagen.

Seit der Währungsumstellung am 01.01.2002 gibt die Bundesrepublik Deutschland jedes Jahr – mit Ausnahme von 2006 – fünf verschiedene 10 Euro Gedenkmünzen aus. Diese werden aufgrund bedeutender Jahrestage oder Ereignisse geprägt und sind nicht für den Umlauf im normalen Geldverkehr gedacht. Allerdings kann man sie innerhalb Deutschlands auch als Zahlungsmittel einsetzen.

Die Münzen bestehen aus 925er Sterlingsilber und haben ein Münzgewicht von 18 Gramm. Es gibt sie in zwei Ausführungen: Stempelglanz und, für Sammler, Spiegelglanz. Diese Begriffe bezeichnen den Erhaltungsgrad einer Münze und sind daher für Sammler wegen des eventuell höheren Wertes wichtig. Stempelglanz bezeichnet die normale Prägequalität, bei der mit bloßem Auge keine Fehler erkennbar sind. Spiegelglanz hat eine wesentlich höhere Wertung und wird von Sammlern bevorzugt. In einer kleineren Auflage werden Gedenkmünzen auch in Spiegelglanz geprägt. Neben den 10 Euro Gedenkmünzen werden in der Bundesrepublik Deutschland auch Goldmünzen mit einem Nennwert von 20, 100 und 200 Euro sowie zwei Euro Gedenkmünzen ausgegeben.