Versorgungsausgleich: Formular im Internet downloaden

Bei einer Ehescheidung tritt häufig der Fall eines Versorgungsausgleichs statt, wenn ein Ehepartner nicht gearbeitet hat. Mit dem passenden Formular kann die Versorgung im Alter aufgeteilt werden.


Der Versorgungsausgleich ist ein Teil der Altersvorsorge bei einer Ehescheidung. Dieser wird meist benötigt, wenn ein Ehepartner die meiste Zeit zu Hause war und sich beispielsweise um Kinder und Haushalt gekümmert hat. Dabei ist es prinzipiell egal, ob dies der Mann oder die Frau war. Da in der Zeit der Haushaltsführung keine Rentenansprüche erwirtschaftet werden, ist es wichtig, bei einer möglichen Scheidung einen Versorgungsausgleich zu vereinbaren. Somit wird ein gewisser Teil der Altersvorsorge auf den Partner übertragen, damit dieser am Ende nicht ohne eine Rente dasteht. Um einen Streit bei einer Scheidung zu vermeiden, kann der Versorgungsausgleich auch zu Beginn der Ehe in einem entsprechenden Ehevertrag festgehalten werden. In vielen Ländern ist dieser Ausgleich allerdings auch Pflicht und kann nicht umgangen werden. In einem bürokratischen Verfahren muss bei einer Scheidung zunächst ein Formular zum Versorgungsausgleich ausgefüllt werden. Das passende Formular hierfür kann bei den zuständigen Justizbehörden heruntergeladen werden.

In manchen Ländern kann es vorkommen, dass sich Regelungen zum Versorgungsausgleich ändern, daher sollte prinzipiell stets das neueste Formular heruntergeladen werden, um Fehler zu vermeiden. Dabei ist der Zeitpunkt der Scheidung zu berücksichtigen, für den die entsprechende Regelung gilt. In einem Fragebogen zum Versorgungsausgleich müssen zunächst die Personalien angegeben werden. Dies gilt zunächst für den Ehepartner, der Rentenansprüche erwirtschaftet hat, da diese wesentlich für den Versorgungsausgleich sind. Weiterhin müssen Angaben zu den einzelnen Beschäftigungsverhältnissen gemacht werden, wie beispielsweise die jeweiligen Arbeitgeber und die Art der Anstellung. Hierbei ist es wichtig, einen möglichst exakten Zeitraum anzugeben. Dieser kann von den entsprechenden Lohnbescheinigungen abgelesen werden und dient zur Ermittlung der späteren Rente.

Eine weitere wichtige Frage ist die nach einer privaten Vorsorgemethode, die für das Alter abgeschlossen wurde. Hierbei gibt es mehrere Modelle, die jeweils einen Zuschuss zur späteren gesetzlichen Rente garantieren. Auch hierbei entsteht ein Versorgungsausgleich, der bei der Scheidung mitberechnet wird. Eine letzte Frage gilt einer privaten Vereinbarung hinsichtlich eines Versorgungsausgleichs. Ist dies beispielsweise in einem Ehevertrag festgehalten worden, kann zusätzlich zum Formular eine Kopie des Dokuments beigefügt werden, die dann ebenfalls berücksichtigt wird.