Kreditinstitute in Deutschland im Servicevergleich

Bei den Kreditanbietern lassen sich prinzipiell zwei Gruppen unterscheiden: solche mit Filialnetz sowie Direktbanken ohne eigene Filialen. Wie ist es jeweils um den Kundenservice bestellt?


In früheren Zeiten gehörte der Banktermin meist zum festen Ritual, wenn man einen Privatkredit erhalten wollte. Bei einem Besuch in der Filiale wurden die Rahmenkonditionen abgefragt und der Kreditvertrag in seinen Einzelheiten festgelegt. Heute lassen sich Kredite auch per Mausklick am Computer beantragen. Zwar findet auch hier eine Prüfung der Kreditwürdigkeit statt und werden die Einzeldetails pünktlich in der Vertragsvereinbarung aufgelistet. Doch Online-Kreditinstitute kommen prinzipiell auch ohne Filialen aus. In einem groben Überblick lassen sich die Kreditinstitute daher in die zwei Untergruppen Filialbanken und Institute ohne Filialnetz aufteilen. Letztere werden auch Direktbanken genannt. Inwiefern sich die einzelnen Anbieter dabei auf Kredite beschränken oder weitere Bankprodukte offerieren, ist dabei höchst unterschiedlich. Teilweise gibt es auch Direktbanken als Ableger von Filialisten, die eine Teilunabhängigkeit besitzen.

Immer wieder entsteht im Zusammenhang mit Internetbanken die Frage, ob die Serviceleistungen für den Normalkunden hier ausreichend sind. Manche Verbraucherschützer fürchten, dass die notwendige Transparenz bei Online-Krediten verloren geht und dass sich Kunden leichter zu nachteiligen Kreditbedingungen verleiten lassen. Andere weisen auf Kostenvorteile hin, die zu besseren Kreditgebühren für den Einzelkunden führen. Da ohne eigenes Filialnetz bei Gebäuden und Personalkosten manches eingespart werden kann, sind Direktbanken gegebenenfalls dazu in der Lage, diese Kostenvorteile an ihre Kunden direkt weiterzugeben.

Inwieweit ein solcher Kostenvorteil jeweils für den Kunden entsteht, sollte stets im konkreten Einzelfall überprüft werden. Bei den Serviceleistungen gilt es zudem, die persönliche Ausgangssituation mit in den Blick zu nehmen. Wer bereits Erfahrung hat in der Aufnahme und Abwicklung von Krediten, wird die Unterschiede zwischen Filialbanken und Internetbanken vielleicht anders bewerten als derjenige, der sich zum ersten Mal mit der Thematik beschäftigt. Während im letzteren Fall eine umfassendere Beratung eventuell sehr nützlich ist, kommt dem geübten Kreditnehmer eine schnelle Online-Abwicklung entgegen. Ob das spezifische Serviceangebot in Anspruch genommen wird und als wichtig erachtet wird, kann daher individuell sehr differieren. Auch deshalb ist eine pauschale Abwägung zwischen den beiden Varianten schwer.

Jedenfalls dürfte richtig sein, dass bei einem Gespräch mit personalem Gegenüber vielleicht eher kritische Punkte angesprochen werden, als bei einer Kreditaufnahme via Internet. Das kann für einen Kunden einen Nachteil und für den anderen einen Vorteil darstellen. Mit welchem Bankentyp der Kunde besser fährt, ist daher von vielen unterschiedlichen Faktoren abhängig. Neben der Servicequalität vor Ort sollte bei einem Vergleich außerdem berücksichtigt werden, wie es um die Bearbeitungszeiten, um Bewilligungsfristen und die Verbindlichkeit von Kreditzusagen steht. Erst in einer größeren Gesamtbetrachtung lässt sich daher entscheiden, mit welcher Art von Kreditinstitut man persönlich eher zu guten Ergebnissen kommt. Eine Möglichkeit, um die eigenen Präferenzen zu ermitteln, kann es dabei sein, sich das jeweilige Antragsverfahren von zwei Instituten näher anzusehen. Dann lässt sich vielleicht schon nach einem kurzen Überblick sagen, welche der beiden Varianten eher infrage kommt.