Definition und Erklärung der Zinsbescheinigung

Die Bescheinigung über Zinsen ist ein Dokument, das als Nachweis gezahlter oder erhaltener Zinsen dient. Zinsen können Kosten sein, die verrechnet werden können oder sind Bestandteile des Einkommens.


Legt man Geld auf einem Sparbuch, in Form einer Anleihe oder als Festgeld an, erhält man in der Regel als Belohnung Geld in Form von Zinsen. Diese Zinsen zahlt derjenige aus, dem das Geld geliehen wurde, damit er mit diesem Geld wirtschaften kann. Sparer erhalten regelmäßig Informationen zum Beispiel auf ihrem Bankkonto über die Höhe der Zinsen. Am Ende eines jeden Jahres müssen Banken aus gesetzlichen und steuerrechtlichen Bestimmungen eine vollständige Aufstellung über die Zinsen erstellen und dem Kunden alsdann zur Verfügung stellen. Dies gilt für Anlagekunden sowie auch für Kreditkunden.

Die Bescheinigung der Zinsen bzw. die Aufstellung wird den Kunden oftmals automatisch jedes Geschäftsjahr zugestellt. In der Regel enthält diese Bescheinigung auch den Hinweis, dass sie zur Vorlage beim Finanzamt dient. Ebenso können Kunden diese Bescheinigung jederzeit selbst anfordern. Für Anleger ist zu beachten, dass Zinsen steuerlich gesehen Kapitalerträge sind, die steuerpflichtig sind. So werden Teile der Zinsen versteuert und alsdann an den Staat abgeführt.