Auf der Suche nach Immobilien: Freiburg, Köln und Co.

Immobilien können gemietet oder käuflich erworben werden. Wer kauft oder gar selber baut, kann sein Haus bzw. seine Wohnung entweder selbst als Wohnraum nutzen oder diesen vermieten.


Ein eigenes Haus, davon träumen viele Menschen. Da der Bau oder Erwerb der eigenen vier Wände eine große finanzielle Belastung darstellt, können nur wenige Menschen diesen vollständig aus eigener Tasche bezahlen. Ein entsprechender Finanzierungsplan kann von der Bank bereitgestellt werden – Voraussetzungen sind meistens ein geregeltes Einkommen sowie ein gewisses Eigenkapital. Es ist oft nicht nur der Wunsch nach Selbstbestimmung und Individualität, der Menschen dazu bringt, ein eigenes Haus zu kaufen oder zu bauen. Viele haben auch bereits ihre Rentenzeit im Hinterkopf – eine Immobilie gilt nicht nur unter Finanzexperten als Geheimtipp unter den Altersvorsorgen. Schließlich kann man im eigenen Haus mietfrei wohnen und hat nur noch die Nebenkosten zu tragen (im Idealfall ist der Kaufpreis beim Eintritt ins Rentenalter abbezahlt). Allerdings sollte in diesem Fall beizeiten darauf geachtet werden, dass man die eigenen vier Wände auch altersgerecht gestaltet oder gegebenenfalls umbaut. Steile Treppen und hohe Kanten können körperlich eingeschränkten Personen nämlich große Probleme im Alltag bereiten. Entscheidet man sich, nicht selbst darin zu wohnen, besteht immer noch die Möglichkeit, den Wohnraum zu vermieten und sich so zusätzliche Einkünfte zu sichern.

Die Suche nach der geeigneten Immobilie z. B. in Freiburg kann man auf unterschiedliche Weisen durchführen. Voraussetzung ist zunächst, dass man sich bereits im Voraus klar wird, welche Ansprüche man an das zukünftige Eigenheim stellt. Dazu gehören unter anderem die Fragen nach der Stadt bzw. der Region, der Größe, der Ausstattung und natürlich auch nach dem maximalen Kaufpreis. Hat man sich in etwa überlegt, wo sich das Haus befinden und wie viel es kosten soll, kann man zum Beispiel das Internet für seine Suche nutzen. Auf verschiedensten Webseiten bieten gewerbliche und private Verkäufer ihre Immobilien an. Der Vorteil: Die Objekte können hier bereits auf den üblicherweise bereitgestellten Fotos begutachtet werden. Auch eine Kontaktaufnahme mit dem Anbieter, um eventuelle Fragen zu klären oder einen Besichtigungstermin zu vereinbaren, ist direkt über die Website möglich. Eine persönliche Besichtigung sollte in jedem Fall vorgenommen werden, denn manche Mängel lassen sich nur vor Ort erkennen.

Wer sich nicht selbst auf die Suche machen will, kann für diese Aufgabe auch einen Makler beauftragen. Dieser trägt anhand der vom Auftraggeber gemachten Angaben einige geeignete Objekte zusammen und ist auch bei den Besichtigungen vor Ort zugegen. Für seine Arbeit erhält der Makler eine Courtage von seinem Klienten. Dadurch entstehen zwar zusätzliche Kosten, dafür hat man allerdings auch einen Fachmann an der Hand, der sich auf dem Markt auskennt und eventuell besser verhandeln kann als der Auftraggeber selbst. Diese Möglichkeit bietet sich besonders dann an, wenn man ein teures Objekt erwerben möchte oder selbst ein Laie auf dem Gebiet der Immobilien ist. Grundsätzlich sollte aber immer gelten: Bevor es zu einem Vertragsabschluss kommt, sollte man verschiedene Häuser begutachten und sich Zeit für die Entscheidung nehmen. Bestenfalls lässt man das Gebäude von einem Experten ansehen und den Vertrag von einem Juristen prüfen – nur so kann man sich vor eventuellem Pfusch am Bau oder unlauteren Vertragsklauseln schützen.