Bewerbung als Altenpfleger: Freude und Verantwortung

Der Arbeitsmarkt für Altenpfleger sieht sehr gut aus. Um in diesem Beruf erfolgreich zu sein und Freude zu haben, sollte man gerne Sorge für andere Menschen tragen und kontaktfreudig sein.


Der Arbeitsmarkt ist weiterhin eng – doch das gilt nicht für jeden Bereich. Gerade Altenpfleger werden immer mehr gesucht. Dies liegt am demographischen Wandel: Es gibt immer weniger Kinder, dafür immer mehr Alte, die gepflegt werden müssen. Oft hat die Familie keine Zeit, sich um die Großeltern zu kümmern. Der eigene Beruf und manchmal auch die Kinderbetreuung machen eine Pflege zu Hause unmöglich. So bietet sich das Pflegeheim als Möglichkeit an, die Verwandten professionell betreuen zu lassen. Hier arbeitet der Altenpfleger, der nach einer umfassenden Ausbildung genügend Kenntnisse erworben hat, um sich auf verschiedene Art und Weise um pflegebedürftige Ältere zu kümmern.

Der Altenpfleger hat einen anspruchsvollen Beruf: Er ist für das Wohl der Senioren verantwortlich und kümmert sich um die körperlichen und geistigen Belange der Heimbewohner. Das kann mitunter ganz schön stressig sein: Da es in manchen Heimen an Personal mangelt, müssen die wenigen Pfleger viele Bewohner betreuen. Dabei soll natürlich niemand zu kurz kommen. Doch die Sorge um andere Menschen kann als sinnstiftende Tätigkeit erfahren werden und Freude bereiten. Manche Alten haben interessante Geschichten aus ihrem Leben zu erzählen und sind dankbar, wenn ihnen jemand zuhört. Auch dafür ist der Altenpfleger da. Natürlich sollte er auch ein breites Wissen an medizinischen Sachverhalten aufweisen, um die oft kranken Menschen professionell betreuen zu können. Weiterbildungen sind hilfreich, um das Wissen zu vertiefen und die Pflege auszubauen. Wer sich spezialisieren möchte, kann zum Beispiel in einem Hospiz arbeiten: Dort betreut der Pfleger Sterbende, begleitet sie auf ihrem letzten Weg und hat ein offenes Ohr für alle Nöte und Ängste.

Der Mangel an Altenpflegern ist teilweise so groß, dass die Heime selbst Ausbildungen anbieten. Dabei kann man auch Altenpflegerhelfer werden und seine Kollegen tatkräftig unterstützen. Arbeitet man im sozialen Bereich, sollte man kontaktfreudig sein und Spaß am Umgang mit anderen haben. Fühlt man sich verantwortlich für das Wohl der Menschen in seiner Umgebung, wird dieser Beruf der Richtige sein.