StyleCouncil: Hör auf das Tier in dir

Jeden zweiten Mittwoch liefert unsere Beauty-Chefin in ihrer neuen Kolumne Antworten auf drängende Stil-Fragen: Sind Lockenwickler noch okay, Waxing-Methoden eigentlich harmlos und Riesentaschen nun in oder out? Hier finden Sie Antworten – und sind herzlich eingeladen, Ihre eigenen Fragen zum Thema Style und Beauty zu stellen.

Hör auf das Tier in dir

Frau Naumann aus Hamburg will es wissen: „Was denken Sie, sind weiße Schuhe okay? Sind wir Deutschen da so streng wie die Amerikaner, oder kann man es südländisch locker sehen und dann weiße Schuhe tragen, wenn man es will?“

Frau Naumann, grundsätzlich unterscheidet uns vom Tier der freie Wille. Das Tier wiederum würde zum großen Glück nie auf die Idee kommen, in weiße Schuhe zu schlüpfen. Sie dagegen tragen selbstredend, was Sie wollen – und wundern sich aber nicht, wenn nicht immer und überall Jeder darüber in Jubel ausbricht. Von den Amerikanern mit ihren seltsamen Garderoben-Regeln ganz zu schweigen.

Grundsätzlich halten sich Europäer aus vielen guten Gründen nicht an modische Konventionen aus amerikanischen Bundesstaaten. Gottlob greift, wer abends ausgeht, hierzulande deshalb nur in Ausnahmefällen zu Westernstiefeln und –hüten. Auch grundamerikanische Garderobenwerte wie personalisierte Gürtel mit einem plakativen „Bob“ oder „Bill“ auf der Schnalle bekommt man erfreulich selten zu Gesicht. Und eine VIP gewordene Geschmacksverwirrung wie Britney Spears, an ihren so genannten guten Tagen kaum besser anzusehen als an ihren so genannten schlechten, findet in Deutschland nicht ansatzweise ihr ebenso öffentlich agierendes Pendant. Neben Spears beweist selbst eine Sabrina Setlur noch Klasse.

Warum ich so ausgiebig durch die Niederungen der Mode streife? Weil das Tragen weißer Schuhe – in den USA übrigens aus nicht durchgängig nachvollziehbaren Gründen geregelt und vorgeschrieben für die Zeit ab Ostern bis maximal Erntedank – gleichzeitig eine Kunst ist und ein Problem. Meistens denke ich an Daisy Duck, wenn mir Frauen in weißen Pumps durch die Optik laufen. An Dagobert Duck, wenn ältere Frauen in weißen Tod’s-Loafers herumschluppen. An Rotlicht, wenn das Ganze auf 10 Zentimeter hochgeschraubt wurde, und an „Deutschland, ganz unten“, wenn weiße Schuhe ein Outfit in Schwarz oder Schwarzweiß (ohnehin äußerst gefährlich) abschließen.

Mit Ausnahme von Klapperlatschen, Krankenhausschuhen und Sneakers, liebe Frau Naumann, wären das meine „Regeln“ für weiße Schuhe. Auch wenn die also gerade in allen Läden herumstehen – lassen Sie eventuell Ihr inneres Tier die Kaufentscheidung treffen.

P.S.: Und Vorsicht mit Verallgemeinerungen wie „südländisch locker“ – oder meinten Sie etwa die dicken Mammas in Hauskittel und Gesundheitslatschen?