Viele Banken bieten ein kostenloses Gehaltskonto an

Wenn die Hausbank kein kostenloses Gehaltskonto anbietet, sollte man sich im Internet nach einem guten Anbieter umsehen. Viele Banken bieten besondere Serviceleistungen, die sich wirklich sehen lassen können.


Wer ein Gehaltskonto benötigt, kann dieses bei jeder Bank eröffnen. Doch viele Banken fordern für diese Kontoart auch ziemlich hohe Kontoführungsgebühren. Einige andere Geldinstitute bieten ihren Kunden allerdings auch ein kostenloses Gehaltskonto an. Die Anzahl solcher Banken wächst stetig und einige Angebote beinhalten wirklich ein kostenfreies Girokonto, was mit keinerlei weiteren Kosten verbunden ist.

Wer auf der Suche nach solchen Anbietern ist, findet diese auch im Internet. Innerhalb des Internets gibt es sogar zahlreiche Möglichkeiten, die unterschiedlichen Anbieter miteinander zu vergleichen. All die Personen, die ein kostenloses Gehaltskonto eröffnen möchten, können sich aus den unterschiedlichen Angeboten das für sich attraktivste heraussuchen. Doch bevor man sich auf die Suche begibt, sollte man sich überlegen, was man von einem Gratis-Gehaltskonto überhaupt erwarten kann. Für ein kostenloses Gehaltskonto werden keine Grundgebühr und auch keine Buchungsgebühren berechnet. Außerdem sollte diese Kontoart zumindest einige freie Buchungen enthalten und auch für Daueraufträge sollten bestenfalls keine Gebühren erhoben werden. Zusätzlich sollte man darauf achten, dass das ausgewählte Kreditinstitut auch keine zusätzlichen Servicepauschalen verlangt und seinen Kunden zusätzlich eine kostenfreie Bankkarte zur Verfügung stellt. Ebenso wichtig ist, dass auch die komplette Automatennutzung kostenfrei ist und das Girokonto ohne Gebühren online geführt werden kann. Erst wenn eine Bank auch all diese Vorteile bieten kann, handelt es sich auch wirklich um ein kostenfreies Gehaltskonto.

Ein kostenfreies Gehaltskonto ist heutzutage sehr leicht zu bekommen. Immer mehr Banken und auch andere Geldinstitute bieten ihren Kunden ein solches Konto an. Einige Finanzinstitute überarbeiten ihre einzelnen Angebote sogar regelmäßig, damit sie ihren Kunden auch stets eine besondere Serviceleistung bieten können. In manchen Fällen lohnt es sich aber, auch die eigene Hausbank nach einem kostenfreien Gehaltskonto zu fragen. Verneint sie dieses, kann man sich noch immer nach einem anderen guten Anbieter umschauen.