Teak Gartenmöbel: Widerstandsfähig bei Wind und Wetter

Sie sind nicht ganz billig, aber ihren Preis wert: Teak Gartenmöbel. Kenner schätzen die silberne Patina, die sich durch den Gebrauch im Freien auf der Oberfläche des edlen Hartholzes aus Südostasien bildet.


Das erweiterte Wohnzimmer im Freien ist für viele Menschen die Terrasse oder der Garten in den Sommermonaten. Draußen im Freien kann man nach einem langen Arbeitstag entspannen, in geselliger Runde grillen und mit Freunden einen warmen Sommerabend genießen. Einen besonders wohnlichen Eindruck machen dabei massive und hochwertig verarbeitete Teak Gartenmöbel.

Nur wenige Holzarten sind für Gartenmöbel so gut geeignet wie Teakholz. Schon seit vielen Jahren wird es bevorzugt für solche Zwecke eingesetzt, bei denen das Holz besonderen Belastungen durch Wind und Wetter standhalten muss. So sind beispielsweise Deckchairs auf Kreuzfahrtschiffen in vergangenen Zeiten gern aus Teakholz hergestellt worden, da das widerstandsfähige Hartholz selbst die ständige Belastung durch Salzwasser gut verträgt. Aus diesem Grund werden auch bis heute die Decks von Schiffen gern aus Teakholz gefertigt. Teakholzmöbel für den Innenbereich sind heute nicht mehr in Mode, doch für den Garten sind sie nach wie vor beliebt.

Heute werden Gartenmöbel zwar meist aus preisgünstigem Kunststoff produziert. Doch wer es stilvoller mag, wählt auch heute noch die edleren Teak Gartenmöbel. Im Lauf der Zeit entwickelt das Holz durch Regen und Wind eine ganz charakteristische, silbergraue Patina. Sie ist kein Mangel, sondern ein Echtheitsmerkmal, das bei Teakfans sogar besonders begehrt ist. Wer hingegen den satten, dunkelbraunen Naturton des Holzes bevorzugt, kann seine Teak Gartenmöbel regelmäßig mit Pflegeöl behandeln. Nach einer solchen Behandlung sieht das Material aus wie neu. Das Holz ist von Natur aus und ganz ohne spezielle Behandlung resistent gegen den Befall durch Schimmel, Pilze oder Holzwürmer. Dadurch ist es so langlebig und stabil.

Teakholz wird heute hauptsächlich aus Südostasien importiert, und umweltbewusste Verbraucher achten beim Einkauf darauf, dass das Holz für die Gartenmöbel aus nachhaltigem und kontrolliertem Anbau stammt. Es gibt Gütesiegel für solche Edelhölzer,die nachweisen, dass das Holz auch tatsächlich aus einem Betrieb stammt, dessen Produktion sozial- und umweltverträglich abläuft.