Pflanzen zu jeder Jahreszeit dank Wintergarten-Bausatz

Ob als Wohnzimmererweiterung oder als Balkonersatz: Ein Wintergarten-Bausatz kann diesen Wunsch in Erfüllung gehen lassen. In der Regel geht dem Vergnügen jedoch der handwerkliche Einsatz voraus.


Ein moderner Wintergarten-Bausatz kann aus Holz, Aluminium oder Kunststoff bestehen und ist in seiner Größe und Form flexibel. In der Regel liefert das Unternehmen den vollständigen Bausatz an und der zukünftige Besitzer kann mit der Selbstmontage beginnen. Neben einer einfachen Konstruktion ist es zudem wichtig, dass der Wintergarten das ganze Jahr nutzbar ist. Aus diesem Grund muss er gut klimatisiert und isoliert sein. Spezielle Konzepte zur Wärmedämmung und Wärmespeicherung sollen die Anbauten effizient machen und dem Nutzer das Energiesparen erleichtern.

Viele Unternehmen bieten ihren Kunden eine große Auswahl an unterschiedlichen Bausätzen an. Man kann nicht nur Material, Form und Größe wählen, sondern auch die Trägerkonstruktionen und die Farbe. Entscheidet man sich für Holz als Grundmaterial, sollte man darauf achten, eine witterungsbeständige Sorte zu wählen, um lange Freude an seinem Wintergarten zu haben. Zusätzlich ist das Holz mit speziellem Holzschutz gegen Sonne, Regen und Schnee zu behandeln. Auch auf das Fundament sollte man besonders achten, da hier das meiste Gewicht aufliegt. Ist die vom Hersteller mitgelieferte Anleitung nicht ausreichen, kann man auch im Baumarkt oder im Internet nach zusätzlichen Informationen suchen.

Ob man sich jedoch für einen Wintergarten-Bausatz oder für den Aufbau durch den Hersteller entscheidet, ist zunächst zweitrangig. Bevor man überhaupt mit dem Bau beginnen kann, muss man eine Baugenehmigung einholen. Des Weiteren muss man einen Bauantrag stellen, dem die Bauzeichnung sowie die unterschriebene Einverständniserklärung der Nachbarn beiliegen muss. Hinzu kommt, dass es in einigen Gebieten von vornherein nicht zugelassen ist, Wintergärten nachträglich anzubauen.

Sind alle Formalitäten erledigt und die Baugenehmigung erteilt, kann das eigentliche Unterfangen beginnen. Nun sollte man sich auch entschieden haben, ob man den Bau selbst durchführt oder den Hersteller damit beauftragt. Für die Eigenbauvariante sprechen die geringeren Kosten, da man in diesem Fall nur für das Material aufkommen muss. Dank der immer einfacher konstruierten Bausätze kommt diese Möglichkeit für immer Menschen in Betracht.