Nützling oder Schädling – Beerenwanze bekämpfen?

Sie richtet im Garten Schaden an, indem sie Beerenobst für den Menschen ungenießbar macht. Auf der anderen Seite ist sie jedoch ein wertvoller Nützling, was jeder bedenken sollte, der die Beerenwanze bekämpfen will.


Die Beerenwanze ist ein Insekt von 10 bis 12 Millimetern Länge, die Farbe ihres Körpers reicht von graubraun bis schwarz, und ihre Deckflügel sind bläulich-violett mit einem helleren Schild in der Mitte. Sie ernährt sich mit Vorliebe von Beerenobst, aus diesem Grund sind Gärten ihr bevorzugter Lebensraum.

Viele Gartenbesitzer würden gern die Beerenwanze bekämpfen, da sie an beliebten Nutzpflanzen, wie z. B. der Himbeere, der Brombeere und der Johannisbeere, Schaden anrichten. Die Wanzen saugen die Beeren aus und sondern dabei Speichel in das Innere der Frucht ab, dadurch wird deren Reifungsprozess verzögert oder gänzlich gestoppt. Die Beeren erhalten einen unangenehmen Geschmack und sind für den Menschen nicht mehr genießbar.

Trotz des Schadens, den sie an Obstsorten anrichtet, gehört die Beerenwanze zu den nützlichen Insekten. Sie saugt nicht nur an Früchten, sondern sie frisst auch Blattläuse, kleine Raupenarten und Spinnmilben. Diese Insekten sind für viele Zier- und Nutzpflanzen weitaus schädlicher als die Beerenwanze, welche kaum in so großer Anzahl auftritt, dass sie dem Beerenobst einen nennenswerten Schaden zufügen könnte. Meist werden nur vereinzelte Früchte von ihr beschädigt und dem Menschen bleibt genug gesundes Obst für die Ernte übrig. Experten raten grundsätzlich von einer Bekämpfung dieser Wanzenart ab. Es gibt zwar Insektizide gegen saugende Insekten im Handel, doch ein spezielles Mittel gegen Beerenwanzen ist nicht zugelassen.

Wer dennoch in seinem Garten die Beerenwanze bekämpfen möchte, sollte dies mit Hilfe von natürlichen Methoden versuchen. Man kann die Wanzen von den Beerensträuchern absammeln oder abschütteln. Dies bereitet allerdings Schwierigkeiten, da die Wanze auf den Pflanzen meist schlecht zu sehen ist. Beerenwanzen haben viele Fressfeinde unter den Vögeln und Amphibien. Diese Tiere kann man im Garten dauerhaft ansiedeln, indem man ihnen durch bestimmte Maßnahmen einen ihnen angenehmen Lebensraum schafft. Im Internet und in Fachzeitschriften kann man sich darüber informieren, wie man mit umweltfreundlichen Mitteln ein gesundes ökologisches Gleichgewicht im Garten erreicht.