Die richtige Terrassenüberdachung für mehr Outdoor-Spaß

Die richtige Terrassenüberdachung macht aus dem simplen Freisitz am Haus ein zusätzliches Ess-, Lese-, Bastel- oder Spielzimmer, in dem sich die ganze Familie rundum wohlfühlen kann.


„Da haben wir nun eine schöne Terrasse und können sie nicht benutzen, weil es schon seit Wochen regnet! Dabei wäre es warm genug, um draußen zu sitzen.“ Für dieses Problem gibt es eine einfache Lösung: ein Terrassendach. Es verwandelt die ungeschützte Freifläche am Haus in ein attraktives Freiluft-Wohlfühl-Refugium. Gerade in unbeständigen Sommern und während der Übergangszeit schafft die richtige Terrassenüberdachung ein zusätzliches Zimmer, das schnell zum Treffpunkt für die ganze Familie avanciert.

Im Planungsstadium stellt sich oft die Frage, ob es nicht besser wäre, sich gleich für einen Wintergarten zu entscheiden. Doch ist im Vergleich eine richtige Terrassenüberdachung die preiswertere Lösung. Und ungetrübtes Wintergarten-Glück rund ums Jahr ist auch nur gewährleistet, wenn der Anbau über Heizung, Belüftung und spezielle Wintergarten-Markisen verfügt, sonst kühlt das Glashaus im Winter recht bald aus, während es sich im Sommer unangenehm aufheizt.

Unter diesen Aspekten ist eine Terrassenüberdachung die preiswerteste, aber durchaus nicht die schlechteste Lösung. Im Fachhandel gibt es für kleine, größere und ganz große Geldbeutel jeweils die maßgeschneiderte Überdachung. Die Auswahl reicht vom rustikalen Holzdach bis zur filigranen Konstruktion aus Glas oder Aluminium. In jedem Fall zahlt sich eine gute Planung aus. Dabei sind einige wichtige Fragen zu klären: Reicht ein Dach oder ist es erforderlich, zusätzliche Seitenteile anzubringen? Aus welchem Material soll die Überdachung sein? Wird die Terrasse ganz oder nur zum Teil überdacht? Sind örtliche Bauvorschriften zu beachten?

Eine relativ einfache und preiswerte Variante, die auch vom geübten Heimwerker realisiert werden kann, ist das Überdachen mit Holzbalken, über die Platten aus Doppelsteg- oder Wellkunststoff gelegt werden. Dabei dürfen keinesfalls Faktoren wie Dachentwässerung und Schneelast vergessen werden. Wer sich nicht sicher ist oder wer aufwändigere Lösungen anstrebt, sollte sich lieber an einen Fachbetrieb wenden, der dafür garantiert, dass die Montage fachmännisch durchgeführt wird und dass auch die Statik stimmt.