Ab Mitte Mai kann man die Sonnenblumen pflanzen

Wer im Garten oder auf dem Balkon etwas Platz hat, kann sich im Frühling Sonnenblumen Pflanzen besorgen. Sie beeindrucken im Sommer durch prächtige Blüten, die auf meterhohen Stängeln weithin sichtbar sind.


Wie andere Einjährige sind Sonnenblumen Pflanzen frostempfindlich und sollten daher erst nach den Eisheiligen ins Freie gepflanzt werden. Denn nach jahrhundertelanger Erfahrung kann es während dieser fünf Tage – vom 11. bis zum 15. Mai – noch einmal Nachtfröste geben. Das würde für die zarten Sonnenblumen Pflanzen den Tod bedeuten. Tagsüber kann man sie aber schon vorher im Topf nach draußen stellen, vorausgesetzt natürlich, es herrscht mildes Wetter. Dann genießen sie gern die Frühlingssonne und werden dadurch kräftiger und widerstandsfähiger.

Ab der zweiten Maihälfte können die Jungpflanzen dann an ihren endgültigen Platz gesetzt werden. Das kann durchaus auch auf einem größeren Balkon sein, man muss nur ausreichend dimensionierte Pflanzgefäße wählen. Sonnenblumen sind nämlich Starkzehrer, das heißt, dass sie einen hohen Nährstoffbedarf und gern etwas mehr Erde für ihre Wurzeln zur Verfügung haben. Sie teilen sich zwar zur Not auch mit anderen Blumen einen Balkonkasten, dann bleiben sie aber relativ klein und erreichen keinesfalls die mögliche Pracht. In einem großen Kübel oder im Garten können sich dagegen bei einigermaßen fruchtbarer Erde bis zu drei Meter hohe Sonnenblumen Pflanzen entwickeln, die an der Spitze, aber auch aus tiefer gelegenen Blattachseln, beeindruckende Blütenstände entwickeln. Oftmals werden diese Riesenblüten so schwer, dass die Pflanzen eine Stütze benötigen, damit sie bei stärkerem Wind nicht abknicken.

Wenn sich dann Bienen und Hummeln am Sonnenblumennektar gelabt haben und die vertrockneten Kronblätter der kleinen Einzelblüten abgefallen sind, muss man sich entscheiden, was man mit den sich bildenden Sonnenblumenkernen machen möchte. Denn wenn sie als Winterfutter verwendet werden sollen, ist nun ein Vogelschutz um den Blütenstand nötig, sonst hat man bald leer gefressene Blütenteller. Hierfür kann man einen alten Nylonstrumpf oder ein anderes feinmaschiges Netz benutzen, welches man über die Blüte zieht. Wichtig ist, dass noch Luft an die Blüte und die Kerne kommt, denn sie schimmeln sonst schnell. Solchermaßen präpariert reifen die Sonnenblumenkerne dann richtig aus und erfreuen im Winter die Meisen am Vogelhäuschen.