Börse: Aktienkurse werden hier von Maklern errechnet

Börse, Aktienkurse beziehungsweise Börsenkurse sind momentan in aller Munde. Schließlich definiert sich mittlerweile die Wirtschaftskraft einer Nation immer mehr über die Börse und deren Aktienkurse.


Die Begriffe Börse, Aktienkurse und Börsenkurse gehen tagtäglich durch die Medien. Beim Thema Börse, Aktienkurse muss man wissen, dass der Aktienkurs ein an einer Börse fixierter Kurs eines Finanzmediums darstellt. Im Hinblick auf Börse, Aktienkurse oder Börsenkurse unterscheidet man platzierte und Kassakurse. Immer zwischen Briefkurs (englisch „Ask“; meint die Obergrenze, also den minimalen Kurs respektive Preis, zu dem Investoren bereit sind, Aktien zu verkaufen) und Geldkurs (englisch „Bid“; bezeichnet den maximalen Kurs, zu dem Anleger bereit sind, die Aktie zu kaufen). Als Spread wird dann der Unterschied zwischen dem Brief- und Geldkurs bezeichnet, den man nicht mit dem Agio bei festverzinslichen Wertpapieren und Fonds verwechseln sollte.

Von eminenter Richtigkeit ist bei Wertpapieren die Unterscheidung im Hinblick auf deren Nennwert. Vor dem Wechsel in eine AG wird der Nennwert, der sich auf das Unternehmenskapital bezieht, fixiert und wird nicht mehr verändert. So gab es beispielsweise am 30.04.09 von einem DAX-Unternehmen rund 1,2 Millionen Wertpapiere, die einen Nennwert von einem Euro pro Stück besaßen. Fünf Tage später wurde dieses Wertpapier an der Frankfurter Börse zu einem Kurs von 9,70 € pro Stück gehandelt. Im Jahr zuvor unterlag der Aktienkurs einer Schwankung zwischen 22,50 € und 6,60 € pro Aktie.

Aus Nachfrage und Angebot im Hinblick auf die Aktie wird der Kurs errechnet. Dabei nehmen die Makler herkömmlicherweise zuerst alle Wünsche im Hinblick auf Käufe und Verkäufe (die sogenannten Orders) auf und rechnen dann aus, bei welchem Kurs der meiste Aktien-Umsatz generiert werden kann beziehungsweise zu welchem Kurs möglichst viele Wertpapiere gekauft werden. Man unterscheidet nach dem Käufer-Kurs oder Verkäufer-Kurs zwischen dem Geldkurs (Käufer-Kurs) und dem Briefkurs (Verkäufer-Kurs). Außerdem differiert man im Hinblick auf den Zeitpunkt der Feststellung des Kurses zwischen dem Kurs der Eröffnung, der den ersten Kurs des Tages markiert und dem Schlusskurs, welcher der letzte Kurs des Tages ist. Wenn man an der Börse spekulieren will, sollte man sich mit diesen Dingen vertraut machen.